Einsatz des UP-Kaltdraht-Verfahrens und geregelter MSG-Prozesstechnik für die Herstellung von Rohren aus der hochwarmfesten Nickelbasislegierung Alloy 617

Reisgen, Uwe GND; Willms, Konrad; Jochindke, Stephan

Für die Herstellung längsnahtgeschweißter Rohre aus Alloy 617 wurden im Rahmen eines Ziel2.NRW-Forschungsprojektes Strategien für einen geregelten Metallschutz-gas- Schweißprozess und für das Unterpulver-Kaltdraht-Schweißverfahren entwickelt, um wirtschaftliche Alternativen zum heute eingesetzten Wolfram-Inertgas-Schweißverfahren zur Verfügung zu stellen. Bei den Untersuchungen wurde den be-sonderen Anforderungen beim thermischen Fügen dieses Werkstoffes und den Rand-bedingungen bei der Fertigung von längsnahtgeschweißten Rohren für den Einsatz als Dampfleitungen in mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kraftwerken Rechnung ge-tragen. So kam eine fertigungsbedingte Steilflanken-Fugengeometrie an einem einseitig zugänglichen, 40 mm dicken Stumpfstoß zur Anwendung. Ferner wurden die Stre-ckenenergien und die Brennerpositionen hinsichtlich der Vermeidung von Heißrissen, Bindefehlern oder Schlackeeinschlüssen optimiert und standen im Fokus der Untersuchungen.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Reisgen, Uwe / Willms, Konrad / Jochindke, Stephan: Einsatz des UP-Kaltdraht-Verfahrens und geregelter MSG-Prozesstechnik für die Herstellung von Rohren aus der hochwarmfesten Nickelbasislegierung Alloy 617. Aachen 2015. Shaker.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export