Potential und Forschungsbedarf additiv gefertigter Druckgeräte

Scherf, Sören C. GND

Metallverarbeitende additive Fertigungsverfahren, wie die der Prozesskategorie „laserbasiertes Pulverbettschmelzen“, bieten durch die schichtweise Herstellung von Bauteilen viele Formgebungsfreiheiten. Diese bieten auch für die chemisch-verfahrenstechnische Prozessindustrie eine Vielzahl an Nutzenversprechen. Für das rechtssichere Inverkehrbringen bedarf es gesicherter Methoden und entsprechende technische Normen.

Metal-working additive manufacturing (AM) processes, such as those of the process category "Laser-based Powder Bed Fusion" (LB-PBF-M), offer a wide range of design freedom due to the layer-by-layer production of components. It offers alarge number of value-added benefits for the chemical process industry. For legally compliant placing on the market, reliable methods and corresponding technical standards are required.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Scherf, Sören: Potential und Forschungsbedarf additiv gefertigter Druckgeräte. 2019.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export