Determinanten der Ölpreise : Fundamentale Faktoren, Spekulation und Finanzialisierung

Ansari, Esmail GND

Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob statistisch signifikante Hinweise darauf gefunden werden können, dass die Ölpreise nicht durch die fundamentalen Faktoren des Ölmarktes, sondern von Spekulation und Finanzialisierung des Ölmarktes bestimmt werden. Um die obenstehende Fragestellung zu überprüfen, wird die wissenschaftliche Literatur zu den beiden Themen Spekulation auf dem Ölmarkt sowie die Finanzialisierung des Ölmarktes ausführlich untersucht und die Forschungsdefizite daraus abgeleitet. Eines der wesentlichen Forschungsdefizite stellt die Tatsache dar, dass in der Mehrheit der Studien zu diesen Themen die fundamentalen Faktoren des Ölmarktes entweder gar nicht oder sehr eingeschränkt in den Analysen und Modellierungen berücksichtigt werden. Um dieses Forschungsdefizit zu beheben, wird in der vorliegenden Arbeit eine umfassende Fundamental- und Event-Analyse zu den fundamentalen Faktoren des Ölmarktes sowie den Ereignissen auf dem Ölmarkt im Zeitraum von Januar 2006 bis April 2018 in monatlicher Auflösung durchgeführt. Die Ergebnisse der Fundamental- und Event-Analyse zeigen, dass die fundamentalen Faktoren die starken Preisbewegungen erklären können. Bezüglich der Frage, ob statistisch signifikante Hinweise auf einen kausalen Zusammenhang zwischen den Ölpreisentwicklungen und der Finanzialisierung des Ölmarktes gefunden werden können, werden die Handelsvolumen sowie das Open-Interest an den beiden Ölterminmärkten NMYEX und ICE ausführlich untersucht. Für eine empirische Überprüfung wird ein VAR-Modell eingesetzt. Die Ergebnisse der VAR-Analyse liefern keinen Hinweis auf einen kausalen Zusammenhang. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird außerdem die Forschungsfrage, ob Spekulation für die Ölpreisentwicklungen verantwortlich gemacht werden kann, in den Fokus gerückt. Dabei wird Spekulation als Marktanteile der Teilnehmer der Ölterminmärkte definiert, deren Positionen nicht einer Absicherung eines physischen öl-gebundenen Geschäftes dienen, sondern aus finanziellen Motiven eingegangen werden. Um diese Hypothese zu untersuchen werden zwei Modelle, VAR-X sowie CVAR, eingesetzt. Die Ergebnisse zeigen, dass zwischen den Ölpreisen und Spekulation weder ein kurzfristiger noch ein langfristiger Zusammenhang besteht. Im letzten Kapitel der Arbeit wird die Hypothese aufgestellt, dass die spekulativen Ölmarktteilnehmer von den sogenannten Rollrenditen profitieren wollen und deshalb in Zeiten tiefer Backwardation ihre Net-Long-Positionen stärker aufbauen und in Zeiten flacher Öl-Forward-Kurven oder Contango-Marktsituationen ihre Net-Long-Positionen reduzieren. Die Ergebnisse eines Engle-DCC-M-GARCH(1,1)-Modelles bestätigen diese Hypothese, dass die Spekulanten ihre Positionen aufbauen, wenn die Preise der längerfristigen Terminkontrakte im Vergleich zu den Spotpreisen tiefer notieren (und umgekehrt).

This PhD study investigates the hypothesis if statistically significant indications can be found that the oil prices are not determined by the fundamental factors of the oil market, but that they are driven by speculation and the financialization of the oil market. In order to prove the above hypothesis, the scientific literature on both two topics speculation on the oil market and the financialization of the oil market was examined in detail and the research deficits were identified. One of the main research deficits is the fact that in the majority of the studies on these topics the fundamental factors of the oil market are either not taken into account at all or they are considered to a very limited extent in the modelling approaches. In order to remedy this research deficit, a comprehensive fundamental and event analysis was carried out in a monthly resolution for the time period January 2006 to April 2018. The results of the fundamental and event analysis show that the fundamental factors can sufficiently explain the strong price movements. Regarding the question of whether statistically significant indications can be found for a causal relationship between the oil price development and the financialization of the oil market, the trading volumes and the open interest on the two oil futures markets NMYEX and ICE were examined in detail. A VAR model was used for an empirical check. The results of the VAR analysis do not provide any indication of a causal relationship. Furthermore, the research focuses on the hypothesis whether speculation can be made responsible for the oil price development. Speculation is defined as the market shares of the participants on the oil futures markets, whose positions do not serve to hedge a physical oil-linked business, but are entered for financial reasons. To investigate this hypothesis, two models, VAR-X and CVAR, were used. The results show that there is no short-term or long-term relationship between oil prices and speculation. In the last chapter of this thesis, it is hypothesized that the speculative oil market participants want to benefit from the so-called roll yields and therefore build up their net long positions more strongly in times of deep backwardations and reduce their net long positions in times of flat oil forward curves or contango market situations. The results of an Engle DCC-M-GARCH (1,1) model support this hypothesis that speculators build up their positions when the prices of the longer-term futures contracts are lower than the spot prices (and vice versa).

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Ansari, Esmail: Determinanten der Ölpreise. Fundamentale Faktoren, Spekulation und Finanzialisierung. Clausthal-Zellerfeld 2020.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:

Export