Laser doppler vibrometry for cardiovascular monitoring and photoacoustic imaging

Mignanelli, Laura

Nowadays, techniques for health monitoring mainly require physical contact with patients, which is not always ideal. Non-contact health monitoring has become an important research topic in the last decades. The non-contact detection of a patient's health condition represents a beneficial tool in different biomedical fields. Examples can be found in intensive care, home health care, the nursing of the elderly, the monitoring of physical efforts, and in human-machine interactions. Cardiovascular diseases (CV) are one of the most spread causes of death in developed countries. Their monitoring techniques involve physical contact with patients. A non-contact technique for cardiovascular monitoring could overcome problems related to the contact with the patient such as skin lesions. It could also expand the availability of monitoring to those cases where contact is not possible or should be avoided to reduce the exposure of medical personnel to biochemical hazard conditions.Several research groups have investigated different techniques for non-contact monitoring of health; among them, the laser Doppler Vibrometry (LDVy) has one of the highest accuracies and signal to noise ratios for cardiorespiratory signals detection. Moreover, the simplicity of data processing, the long-distance measurement range, and the high bandwidth make the laser Doppler vibrometer (LDV) suitable for daily measurements. LDVy is an interferometric technique employed for the measurements of displacement or velocity signals in various fields. In particular, it is deployed in the biomedical field for the extraction of several cardiovascular parameters, such as the PR-time. Generally, the extraction of these parameters requires ideal measuring conditions (measuring spot and laser direction), which are not realistic for daily monitoring in non-laboratory conditions, and especially in tracking applications. The first scientific hypothesis of this work is that the PR-time detected with LDV has an acceptable uncertainty for a realistic variety of measurement spot positions and angles of the incident laser beam. Therefore, I investigated the uncertainty contribution to the detection of the PR-time from LDV signals resulting from the laser beam direction and from the measurement point position; these investigations were carried out with a multipoint laser Doppler vibrometer. The uncertainties were evaluated according to the Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement. Successively, the ranges of PR-time values where it is possible to state with 95% certainty that a diagnosis is correct are identified. Normal values of PR-time are included in the range 120 ms -200 ms. For single value measurements with precise alignment the reliable range for the detection of the healthy condition is 146.4 ms -173.6 ms. The detection of CV diseases is reliable for measured values lower than 93.6 ms and greater than 226.4 ms. For mean value measurements with precise alignment the reliable range for the detection of the healthy condition is 126.6 ms -193.4 ms. The detection of CV diseases is reliable for measured values lower than 113.4 ms and greater than 206.6 ms. Therefore, for measured values included in the mentioned ranges, the detection of the PR-time and relative diagnosis with the LDVy in non-laboratory conditions is reliable. The method for the estimation of the uncertainty contribution proposed in this work can be applied to other cardiovascular parameters extracted with the LDVy. Recently, the LDVy was employed for the detection of tumors in tissue-mimic phantoms as a noncontact alternative to the ultrasound sensors employed in photoacoustic imaging (PAI). A non-contact method has considerable advantages for photoacustic imaging, too. Several works present the possibility to perform PAI measurements with LDVy. However, a successful detection of the signals generated by a tumor depends on the metrological characteristics of the LDV, on the properties of the tumor and of the tissue. The conditions under which a tumor is detectable with the laser Doppler vibrometer has not been investigated yet. The second scientific hypothesis of this work is that, under certain conditions, photoacoustic imaging measurements with LDVy are feasible. Therefore, I identified those conditions to determine the detection limits of LDVy for PAI measurements. These limits were deduced by considering the metrological characteristics of a commercial LDV, the dimensions and the position of the tumor in the tissue. I derived a model for the generation and propagation of PA signals and its detection with an LDV. The model was validated by performing experiments on silicone tissue-micking phantoms. The validated model with breast-tissue parameters reveals the limits of tumor detection with LDVy-based PAI. The results show that commercial LDVs can detect tumors with a minimal radius of ≈350 μm reliably if they are located at a maximal depth in tissue of ≈2 cm. Depending on the position of the detection point, the maximal depth can diminish and depending on the absorption characteristics of the tumor, the detection range increases.

Heutzutage erfordern Techniken zur Gesundheitsüberwachung hauptsächlich den physischen Kontakt mit dem Patienten, was nicht immer ideal ist. Die berührungslose Gesundheitsüberwachung hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem wichtigen Forschungsthema entwickelt. Die berührungslose Erkennung des Gesundheitszustands eines Patienten stellt ein nützliches Instrument in verschiedenen biomedizinischen Bereichen dar. Beispiele finden sich in der Intensivpflege, der häuslichen Krankenpflege, der Altenpflege, der Überwachung körperlicher Anstrengungen und in der MenschMaschine-Interaktion. Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind eine der am weitesten verbreiteten Todesursachen in den Industrieländern. Ihre Überwachungstechniken erfordern einen physischen Kontakt mit den Patienten. Eine berührungslose Technik für die Überwachung von Herz-KreislaufErkrankungen könnte Probleme im Zusammenhang mit dem Kontakt mit dem Patienten, wie z. B. Hautverletzungen, überwinden. Verschiedene Messgeräte wurden für die berührungslose Überwachung der Gesundheit untersucht; unter ihnen hat das Laser-Doppler-Vibrometrer (LDV) eine der höchsten Genauigkeiten und Signal-Rausch-Verhältnisse für die Erkennung kardiorespiratorischer Signale. Darüber hinaus ist das Laser-Doppler-Vibrometer (LDV) aufgrund der einfachen Datenverarbeitung, des großen Messbereichs und der hohen Bandbreite für tägliche Messungen geeignet. LDV ist ein interferometrisches Verfahren, das zur Messung von Weg- oder Geschwindigkeitssignalen in verschiedenen Bereichen eingesetzt wird. Insbesondere wird es im biomedizinischen Bereich für die Extraktion verschiedener kardiovaskulärer Parameter, wie z. B. der PR-Zeit, eingesetzt. Im Allgemeinen erfordert die Extraktion dieser Parameter ideale Messbedingungen (Messfleck und Laserrichtung), die für die tägliche Überwachung unter Nicht-Laborbedingungen und insbesondere für TrackingAnwendungen nicht realistisch sind. Die erste wissenschaftliche Hypothese dieser Arbeit ist, dass die mit dem LDV ermittelte PR-Zeit eine akzeptable Unsicherheit für eine realistische Vielzahl von Messpunktpositionen und Winkeln des einfallenden Laserstrahls aufweist. Daher wurde der Unsicherheitsbeitrag zur Ermittlung der PR-Zeit aus LDV-Signalen untersucht, der sich aus der Laserstrahlrichtung und der Messpunktposition ergibt; diese Untersuchungen wurden mit einem Mehrpunkt-Laser-Doppler-Vibrometer durchgeführt. Die Unsicherheiten wurden gemäß der Technische Regel ISO/IEC Guide 98-3:2008-09 Messunsicherheit – Teil 3: Leitfaden zur Angabe der Unsicherheit beim Messen bewertet. Nacheinander werden die Bereiche der PR-Zeit-Werte ermittelt, in denen mit 95%iger Sicherheit eine korrekte Diagnose gestellt werden kann. Die in dieser Arbeit vorgeschlagene Methode zur Schätzung des Unsicherheitsbeitrags kann auch auf andere kardiovaskuläre Parameter angewendet werden, die mit dem LDV extrahiert werden. Kürzlich wurde das LDV zur Erkennung von Tumoren in gewebeähnlichen Phantomen als berührungslose Alternative zu den Ultraschallsensoren eingesetzt, die bei der photoakustischen Bildgebung (PAI) verwendet werden. Eine berührungslose Methode hat auch für die photoakustische Bildgebung erhebliche Vorteile. In mehreren Arbeiten wird die Möglichkeit vorgestellt, PAIMessungen mit LDV durchzuführen. Die erfolgreiche Erkennung der von einem Tumor erzeugten Signale hängt jedoch von den messtechnischen Eigenschaften des LDV sowie von den Eigenschaften des Tumors und des Gewebes ab. Die Bedingungen, unter denen ein Tumor mit dem LDV detektierbar ist, wurden bisher nicht untersucht. Die zweite wissenschaftliche Hypothese dieser Arbeit ist, dass unter bestimmten Bedingungen photoakustische Bildgebungsmessungen mit dem LDV möglich sind. Daher wurden diese Bedingungen ermittelt, um die Nachweisgrenzen von LDV für PAI-Messungen zu bestimmen. Diese Grenzen wurden unter Berücksichtigung der messtechnischen Eigenschaften eines handelsüblichen LDV, der Abmessungen und der Position des Tumors im Gewebe abgeleitet. In dieser Arbeit wurde ein Modell für die Erzeugung und Ausbreitung von PA-Signalen und deren Nachweis mit einem LDV abgeleitet. Das Modell wurde durch Experimente an Silikongewebe-Phantomen validiert. Das validierte Modell mit Parametern des Brustgewebes zeigt die Grenzen der Tumorerkennung mit LDV-basierter PAI auf. Die Ergebnisse zeigen, dass kommerzielle LDV Tumore mit einem minimalen Radius von ≈350 μm zuverlässig erkennen können.

Vorschau

Zitieren

Zitierform:

Mignanelli, Laura: Laser doppler vibrometry for cardiovascular monitoring and photoacoustic imaging. Clausthal-Zellerfeld 2021. TU Clausthal.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Grafik öffnen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Alle Rechte vorbehalten

Export